Kapitallebensversicherung verkaufen

Kapitallebensversicherung

Kapitallebensversicherung verkaufen

Immer mehr Versicherte machen von der Möglichkeit Gebrauch ihre Kapitallebensversicherung zu verkaufen. Dabei springt für die Kunden in der Regel mehr heraus als bei einer Kündigung des Vertrages.

Jeder zweite Vertrag wird vorzeitig gekündigt

Eine Kapitallebensversicherung wird vor allem gekündigt, weil der Versicherungsnehmer dringend Geld braucht. Aktuellen Erhebungen zufolge wird jeder zweite Vertrag vorzeitig aufgelöst. Doch bei einer Kündigung der Kapitallebensversicherung muss der Kunde mit erheblichen Einbußen rechnen. Die Versicherungen verrechnen in den ersten Jahren die eingezahlten Beiträge mit den anfallenden Abschluss- und Verwaltungskosten, so dass die Rückkaufswerte gerade in den ersten Jahren sehr niedrig sind.

Gerichte setzen Mindestrückkaufswert fest

Die Berechnung der Rückkaufswerte hat schon häufig die Gerichte beschäftigt. Dabei wurden die Verbraucherrechte in den jeweiligen Urteilen deutlich gestärkt und einige Vertragsklauseln der Versicherer für unwirksam erklärt. Es wurde festgelegt, dass den Versicherten bei einer Kündigung des Vertrages ein Mindestrückkaufswert zurückzuzahlen ist.

Die bessere Alternative

Eine Alternative zur vorzeitigen Kündigung der Kapitallebensversicherung stellt ein Verkauf des Vertrages dar. Nur wenige Verbraucher kennen diese Möglichkeit, obwohl bei einem Ankauf der Kapitallebensversicherung der Kaufpreis gut sieben Prozent über dem Rückzahlungsbetrag der Versicherungen liegen kann. Bei einem Verkauf übernimmt der Käufer die Zahlung der weiteren Versicherungsbeiträge und erhält bei Ablauf der Versicherung die Ablaufleistung. Vorteilhaft für den Verkäufer: Der Todesfallschutz bleibt bestehen und die Angehörigen erhalten die Todesfallleistung von der der Versicherungskaufpreis und die angefallenen Zinsen und Kosten einbehalten werden. Darüber hinaus ist ein Verkauf steuerfrei, während bei einer vorzeitigen Kündigung Steuern berechnet würden.

Doch die Unternehmen kaufen die Policen in der Regel nur unter bestimmten Bedingungen an:

  • der Rückkaufswert muss mehr als 5.000 Euro betragen
  • die Versicherung darf nicht fondsgebunden sein
  • der Vertrag darf nur eine maximale Restlaufzeit von 15 Jahren haben
  • nur Verträge bestimmter Versicherer werden angekauft

Eine weitere Möglichkeit: Beleihung der Police

Die Stiftung Warentest rät, vor einem Verkauf oder einer Kündigung der Kapitallebensversicherung auch die Beleihung der Police zu erwägen. Wer nur kurzfristig einen finanziellen Engpass überbrücken muss, ist mit dieser Variante sicher besser beraten, denn so bleibt der Vertrag zur Alters- und Angehörigenvorsorge bestehen.

Mehr zur Kapitallebensversicherung:
Startseite | Vorteile & Nachteile | Test | Rechner & Rendite | Steuer | Verkauf | Garantiezins

Mehr zu weiteren wichtigen Vorsorgeprodukten:
Risikolebensversicherung | Lebensversicherung | Rentenversicherung | BU-Versicherung | Riester Rente